encantos.de — lebendige mittelalterliche Dichtung



Start           Frühmittelalter           Hochmittelalter           Spätmittelalter           Renaissance           Essays



Hochmittelalter

Das erstarkende Rittertum mit dem Lehnsgedanken führt in der Zeit der Salier und Staufer zu einem europäischen Stand von Rang, der sich auch in der weltlichen Musik ausdrückt. Hierbei sind die Trobadors im Südwesten Frankreichs Wegbereiter, die mit Guillaume d’Aquitaine den ersten Trobador überliefern. Diese Art von Lyrik der „Amour courtois“ setzt sich an den Höfen Frankreichs und später auch in Deutschland als Minnesang durch. Darüber hinaus gibt es noch Sangspruchdichtung (politisch motiviert) und Epik, die mit den großen Werken der Artusritterromane (Perceval/Parzival, Yvain/Iwein...) oder dem Nibelungenlied bis heute ein fester Bestandteil des kollektiven Gedächtnis bilden. Die bekanntesten Vertreter in diesen Genres sind Walther von der Vogelweide, Reinmar von Zweter, Wolfram von Eschenbach, Hartmann von Aue und Neidhart und viele andere. Sie sind fast alle in der grossen Heidelberger Liederhandschrift, dem Codex Manesse zu finden (Texte und Bilder sind dabei ohne Musiküberlieferung).

Daneben tauchen auch volkstümliche Elemente auf, wie in den Carmina Burana. Spielmännisches mischt sich hier mit religiösen Elementen, was den fließenden Übergang zwischen beiden Sphären zeigt, die voneinander nicht zu trennen sind. So auch in der Spätphase des Minnesangs, als die Jungfrau Maria als Minnedame erkoren wird...



Hochmittelalter - eine Einführung

Das erstarkende Rittertum mit dem Lehnsgedanken führt in der Zeit der Salier und Staufer zu einem europäischen Stand von Rang, der sich auch in der weltlichen Musik ausdrückt. ...

Palästinalied

In seinem wohl berühmtesten Lied spricht Walther von der Vogelweide (1170 - 1230) von den Begebenheiten im Hl. Land und die Auseinandersetzungen um den rechten Glauben. ...



Ja nus hons pris

Durch die Gefangennahme des aquitanischen Königs Richard Löwenherz durch die staufertreuen Gefolgsmänner Leopolds V kam dieser im weiteren Verlauf auch auf den Trifels. ...

Maienzît

Das Lied Maienzît des Minnesängers Neidhart zählt zu den bekanntesten Liedern des deutschsprachigen Mittelalters. ...



Can l'erba fresca

Die berühmte Melodie "Can l'erba fresca..." des Trobador Bernard de Ventadorn (12.Jh.) Gespielt mit Einhandflöte und Handtrommel.



Ce fût en mai

Tanzmelodie einer frz.Pastourelle ( "Ce fut en mai" des Trouvères Moinot d'Arras ). ...



Singet vogel singet

Otto von Botenlauben (13.Jh.) ist berühmt für seine Tagelieder in denen der heraufziehende Tag die heimliche Liebe bedroht. ...



Mir hat her gerhart atze (Atzenton)

Walther von der Vogelweide (13.Jh.) erbost sich hier (vermutlich vor dem Wartburghof zu Eisenach) über den Höfling Herrn Atze.



Mich mac der tôt

Albrecht von Johannsdorf macht sich auf zur Reise ins Heilige Land und lässt seine Minnedame zurück. ...



Der Helden Minne

Dieses Tagelied von Wolfram von Eschenbach (13.Jh.) erzählt von den beiden Liebenden, die nichts zu befürchten haben, da sie rechtmässige Eheleute sind. ...



Ich zôch mir einen valken

Der Kürenberger (12.Jh.) vergleicht das Verhältnis des Falken zu seinem Herrn mit einer Minnebeziehung. ...



Blôzen wir den anger

Albrecht von Johannsdorf macht sich auf zur Reise ins Heilige Land und lässt seine Minnedame zurück. ...



Nibelungenlied 1.âventiure

Teile der 1.Âventiure des Nibelungenliedes. Gespielt auf romanischer Harfe und gesungen/rezitiert im Hildebrandston. ...



Wol mich der stunde

Walther von der Vogelweide sinniert über seine Minnebeziehung. Sie hat ihn mit ihrer "güete", "schoene" und ihrem roten Mund den "lîp" und den "muot" bezwungen. ...



Herzeliebes frôwelîn

Walther von der Vogelweide lobt sein frouwelîn, trotz der Neider und Missgönner, die ihm vorwerfen nicht die rechte Minne zu einer Dame zu pflegen. ...



Ich saz ûf eime steine

Die berühmte 1.Strophe vom Reichston des Walther von der Vogelweide. ...



Slâfest du friedel

Am Anbruch des Tages nimmt der Dichter Abschied von seiner Geliebten, die ihn nicht gehen lassen möchte. ...



Tempus transit gelidum

Dieses Frühlingslied aus den Carmina Burana vereint lateinische Dichtung mit volkstümlichen Elementen. ...



Unter der Linden

Walther von der Vogelweide setzt sich bei seinem Lied "Unter der linden" ins lyrische Ich einer Dame. ...
























Kontakt/Impressum           Datenschutz