encantos.de — lebendige mittelalterliche Dichtung



Start           Frühmittelalter           Hochmittelalter           Spätmittelalter           Renaissance           Essays




Johanneshymnus Ut queant laxis





UT queant laxis
REsonare fibris
MIra gestorum
FAmuli tuorum,
SOlve polluti
LAbii reatum,
Sancte Ioannes


Dieser Hymnus zu Ehren des Hl. Johannes wurde von Paulus Diaconus (720 - 799) überliefert. Er bildet mit den Anfangsbuchstaben die Grundlage der Solmisation, die heute noch im romanischen Sprachraum fast unverändert verwendet wird (Ut (Do), Re, Mi, Fa, Sol, La, Si). Das Ut wurde später durch Do(minus) ersetzt, das Si (Sancte Ioannes) dazugefügt.

Dieser gregorianische Text lautet übersetzt: &qout;Auf dass die Schüler mit lockeren Stimmbändern mögen zum klingen bringen können, die Wunder deiner Taten. Löse die Schuld der befleckten Lippe, heiliger Johannes".

Der heilige Johannes war früher auch der Schutzpatron der Kirchenmusik.








Kontakt/Impressum           Datenschutz